Gut Pötenitz Agrargesellschaft mbH

Fortführung in der Insolvenz zur Sicherung der Pachtverträge

Landwirtschaftliche Insolvenzen sind komplex und können sehr langwierig sein, da viele Betriebe langfristige Pachtverträge eingehen. Wenn sich die Gesellschafter nicht einig sind und ein Planverfahren scheitert, bleibt zur Massemehrung die Fortführung über Bewirtschaftungsvertrag.

Insolvenzverwalter

Ulrich Rosenkranz

BRRS Standort

Hamburg

Amtsgericht

Schwerin

Verfahren

Regelinsolvenzverfahren

Key Facts

600 ha landwirtschaftlicher Betrieb, Veredelung und Absatz landwirtschaftlicher Erzeugnisse, zehn Mitarbeiter

Ergebnis

Insolvenzverwalter führt den Geschäftsbetrieb zur Mehrung der Masse weiter

Zeitraum

Start: 2011

Ausgangssituation

Die Gut Pötenitz Agrargesellschaft mbH hat eine langjährige Tradition; die Agrargesellschaft wurde schon 1998 gegründet. Mit einer Milchviehanlage – rund 500 Tiere – und 600 Hektar Pachtland wurden landwirtschaftliche Erzeugnisse produziert, veredelt und vertrieben. Differenzen unter den Gesellschafter und nicht gezahlte Abgaben führten zur Insolvenz.

Das Insolvenzverfahren

Insolvenzverwalter Ulrich Rosenkranz bereitete ein Planverfahren vor. Dieses konnte nicht umgesetzt werden. Die Gesellschafter der Gut Pötenitz Agrargesellschaft mbH waren unüberwindbar zerstritten. Um dennoch aus der Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen Überschüsse zu generieren, werden die langfristigen Pachtverträge erfüllt.

So werden Jahr für Jahr aus dieser Bewirtschaftung Erträge generiert und der Insolvenzmasse zugeführt.

Das Ergebnis

Insolvenzverwalter führt die Gesellschaft zur Mehrung der Masse weiter. Derzeit keine Aussicht auf Abschluss wegen laufender Pachtverträge und Erträge.

Weitere Referenzverfahren von Ulrich Rosenkranz

Menü