Wohnpark Jasmund GmbH & Co. KG

Schneller Erfolg bei Insolvenz in Tourismusbranche

Wenn der Gesellschafter keine Darlehen mehr gewährt, kann selbst einer attraktiven Hotelanlage mit 120.000 Übernachtungen pro Jahr schnell die Liquidität ausgehen.

Insolvenzverwalter

Ulrich Rosenkranz

BRRS Standort

Hamburg, Ribnitz-Damgarten

Amtsgericht

Stralsund

Verfahren

Regelinsolvenzverfahren

Key Facts

Hotelanlage mit Hotel, Ferienwohnungen, Restaurants und Therme auf Rügen, 110 Mitarbeitende

Ergebnis

Alle Arbeitsplätze bleiben im Rahmen einer übertragenen Sanierung erhalten

Zeitraum

Start: 2014

Ausgangssituation

Auf der Insel Rügen betrieb die Wohnpark Jasmund GmbH & Co.KG ein Resort mit Hotel, Ferienwohnungen, Restaurants und Therme. Die durchschnittliche Übernachtungszahl lag mit 773 Betten bei 120.000 in den Jahren vor der Insolvenz. Wegen der in der Vergangenheit aufgetretenen Verluste war der Testamentsvollstrecker der Erben nicht mehr bereit, weitere Darlehen zu gewähren. Dies führte zur Illiquidität, also Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft, die Insolvenz anmelden musste.

Das Insolvenzverfahren

Als Insolvenzverwalter schaffte es Ulrich Rosenkranz, die Auslastung des Resort zu verbessern. Durch zahlreiche Werbemaßnahmen konnten die Belegungszahlen gesteigert werden. Frühzeitig wurde ein M&A Prozess eingeleitet, der zum Verkauf des Unternehmens führte. Bis zum Verkauf führte Rechtsanwalt Rosenkranz das Unternehmen in den Monaten Mai bis August 2014 voll umfänglich weiter. Der Erwerber sicherte die Übernahme aller Arbeitsplätze.

Das Ergebnis

Der Geschäftsbetrieb blieb erhalten.
Alle Arbeitsplätze wurden gerettet.
Quote: 26%

Weitere Referenzverfahren von Ulrich Rosenkranz

Menü